​​

 

 

Die Mission ist, meine lange Erfahrung und Kreativität zu Ihrem Vorteil zu transformieren. Deswegen finde ich es spannend für produzierenden oder andere Unternehmen mit speziellen Anlagen zu arbeiten: hier gibt es einen grösseren Unterschied von Situationen, die man bei den üblichen Energiesparprojekten in Bürogebäuden und Wohnungen nicht antrifft. ​

Was uns unterscheidet ist, dass ich auf die zusätzlichen Mehrwerte der Energiemassnahmen eingestellt bin. Ich weiss, dass der Geldwert der eingesparten oder produzierten Energie selten Ihre erste Sorge ist. Mit einem ganzheitlichen Ansatz will ich die energetische Optimierung mit Verbesserungen kombinieren, die Ihre Geschäftsmission direkt unterstützen. Zum Beispiel mehr Produktivität, Sicherheit und Wohlbefinden der Mitarbeitenden. Das sind zusätzliche Vorteile zur Reduzierung der Energierechnung.

Damit wird sich Ihr Unternehmen nicht nur nachhaltig profilieren, sondern Sie können auch weit mehr als nur die Energiekosten einsparen. Ihr Unternehmen wird aufgrund der positiven Nebeneffekte besser funktionieren. Das wird Ihnen viel mehr als nur eine tiefere Energierechnung liefern.​

Zwei kurze Beispiele von www.sellingenergy.com:

  1. Ein Produzent von Türabdichtungen verwendete einen elektrischen Trocknungsofen, der eine hohe Energierechnung verursachte und die Produktion limitierte. Ein neuer Erdgasofen sparte 60'000 USD/a auf die Energierechnung und vergrösserte die Trocknungskapazität um 50%. 

  2. Ein Produzent von Plastikartikeln kühlte die Spritzgussabteilung mit mobilen Kühlern. Die Lufttemperatur erreichte im Sommer manchmal 37°C. Nach der Integrierung eines passiven Kühlsystems wurde 150 MWh/a eingespart aber die Komfortsteigerung war noch viel wichtiger, weil die Mitarbeiter zufriedener waren und mehr produzierten. Kein Wunder: die Temperatur blieb unter 30°C.

Neues Element in meiner Unternehmensaktivität ist die Energietransparenz.​

Bei meinen Besuchen in Grossfirmen mit bis 2000 Mitarbeitern habe ich gespürt, dass fast nie bekannt ist, wo die Energie nach dem Hauptzähler hingeht. Man weiss also nicht wie die Energie sich verteilt, wo der grösste Teil verbraucht wird, wenn die Energieintensität am höchsten ist. In wenigen Fällen wird der Viertelstundenverbrauch von der Website des Energieversorgers heruntergeladen, aber dies sagt nur etwas über den Hauptzähler aus. Wahrscheinlich weiss man in der Buchhaltung mehr über die Beschaffung von Inventar, Schreibwaren und Kaffeekapseln als über die Energierechnung, die jeden Monat bezahlt wird und wo die Inflation relativ gross ist.

Das kann anders sein. 

Als ich mir von der Energieblindheit bewusst geworden bin, habe ich auf dem Markt nach eine mobilen Lösung gesucht, womit ich bei einem Unternehmen ohne viel Aufwand eine Realzeitmessung durchführen konnte. Ich habe Erfahrung mit Energy Management Systemen aber sehe die Anwendung davon meistens in Unternehmen, wo dauerhaft gemessen wird. Mich interessierte eine Messung mit den Vorteilen eines Energy Management Systems für eine schnelle Diagnose (meistens eine Woche), um die zyklische Ereignisse beobachten zu können. Deswegen habe ich selber angefangen ein solches System zu entwickeln.

Gleich wie eine guter Kardiologe unvorstellbar viel in einem EKG lesen kann, so ist auch in der Leistungskurve einer Anlage oder ganzen Abteilung viel Information versteckt. Besonders interessant sind die Verbräuche, wovon man sich nicht bewusst ist, wie z.B. vergessene Schalter, wenig gewartete Maschinen, Lecks, nicht gut eingestellte Zeitschalter. Ein Energieberater sieht diese Probleme bei eine Begehung meistens nicht, aber die Beseitigung hat eine sehr interessante Amortisierung.

Auch die Anwendung beim Spitzenleistung-Management (eine wichtige Wissenschaft) und die Wahl einer neuen PV-Anlage berechtigt eine genaue Bemessung der Lastkurve.

Es ist mein Anliegen, diesem Problem viel Aufmerksamkeit zu widmen und zusammen mit Energo.ch möglichst vielen Unternehmen zu zeigen, wie wichtig die Information bei den Problemen der Umwelt und der Energiesicherheit ist. 

Welche Energiewende gibt es ohne Energietransparenz? 

Mission

sellingenergy logo.jpeg

Diese Firma aus San Francisco bildet Energieberater aus um ihre Dienstleistung mit mehr Überzeugung zu verkaufen. Lange Zeit her fiel es Mark Jewell auf, dass viel Fördergeld in den USA ungenutzt blieb, weil die Verkäufer versuchten mit nur tieferen Energiekosten und technischen Funktionalitäten zu überzeugen.

Sellingenergy.com zeigt, wie man erst verstehen muss, was dem Unternehmer direkt interessiert und dann ausfinden soll, wie die Energiesparmassnahmen dazu beitragen soll. 
Diese Botschaft gilt selbstverständlich nicht nur in diesem Bereich, aber die Ausbildung bringt sehr viele konkrete Methoden und Beispiele um Energie-Effizienz für den Unternehmer ansprechend zu machen.

Der Inhaber der Birdseye hat davon viel gelernt.